„Sport und Spaß in der Nachbarschaft“ – Vielfältiges Sportfest für Alt- und Neuberliner*Innen

Der Sportverein „Roter Stern Berlin 2012 e.V.“ veranstaltet am 29. April sein jährliches Sportfest in der Böttgerstraße 2-6 im Wedding mit Unterstützung einer Vielzahl an Kooperationspartner*innen. Die Veranstaltung wird um 11Uhr feierlich von der Vereinsvorsitzenden Carina Hartkemeyer und Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa Dr. Klaus Lederer eröffnet.

„Mit unserem Anspruch als politischer Sportverein sind uns Veranstaltungen mit der Nachbarschaft sehr wichtig. Hier wird sich kennengelernt und vernetzt“ erklärt Carina Hartkemeyer. „Neu- und Altberliner*Innen treffen sich zu gemeinsamen Sportaktivitäten, Freundschaften entstehen, die im besten Fall in gegenseitiger Unterstützung und Solidarität münden“, so Hartkemeyer weiter.

Das Fest bietet ein abwechslungsreiches Sportprogramm für alle Altersgruppen. Teilnehmer*Innen haben unter anderem die Möglichkeit, sich an einem Fußballturnier zu beteiligen, sich den Grundlagen des Boxsports zu widmen, Basketball zu spielen, eigene T-Shirts bedruck oder das Siebdruckverfahren kennenzulernen. Abgerundet wird das Sportfest vom einem vielfältigen politischen und kulturellen Rahmenprogramm, welches mit den vielen Kooperationspartnern des Vereins umgesetzt werden konnte.

„Wir freuen uns zahlreiche lokale Kooperationspartner gewonnen zu haben und gemeinsam ein tolles Fest für Jung und Alt auf die Beine zu stellen. Ein Mehrwert für die ganze Nachbarschaft“ schildert Christian Torenz, Vorstandsmitglied des Vereins. „Außerdem möchten wir das Sportfest zum Anlass nehmen, um auf soziale und politische Missstände in unserer Nachbarschaft aufmerksam zu machen, beispielsweise im Umgang mit Geflüchteten.“

Zu Beginn dieses Monats konnten nach mehreren Verschiebungen die letzten Notunterkünfte im Wedding und Gesundbrunnen geschlossen werden. „Viele unserer Mitglieder und ihre Familienangehörigen mussten daraufhin allerdings gezwungenermaßen an den Rand der Stadt ziehen. Wir als Verein kämpfen auch in Zukunft dafür, dass sie nicht auch noch zusätzlich an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden“ erklärt Lars Baumann, Vorstandsmitglied des Vereins. „Auch darüber werden wir mit den anwesenden Politker*Innen sprechen“ verspricht er.

Das Sportfest, welches auf dem Schulhof des Diesterweg-Gymnasiums in der Böttgerstraße 2-6 stattfindet, verspricht in jedem Fall viele neue Erfahrungen. Für das leibliche Wohl – darunter auch eine Vielzahl an veganen und vegetarischen Speisen – ist ebenfalls gesorgt.

Mit freundlichen Grüßen
Carina Hartkemeyer,
Vorsitzende des Vereins

April 21, 2017